Der fliegende Holländer

Schwelgen Sie ca. 2 Stunden und 50 Minuten – Pause nach einer Stunde – in der klangfarbenreichen Fassung aus dem Jahr 1860, mit ihren harmonischen und melodischen Kühnheiten, ihrer dem Sprachrhythmus angepassten, dramatischen Melodie.  

Die Inszenierung des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters legt dabei den Schwerpunkt nicht auf den Mythos der Holländer-Sage, sondern auf Senta, ihre Zweifel, Ängste und Skrupel. Als moderne Frau kann sie sich mit der bürgerlichen Häuslichkeit einfach nicht mehr identifizieren, will sich den in starren Konventionen festgefahrenen System nicht unterordnen. Hatte sie anfangs noch geglaubt, dass es ihr Verlobter Erik ist, mit dem sie gemeinsam der Mittelmäßigkeit entfliehen könnte, so ist es gerade die Fremdartigkeit des Holländers, die sie für ihn einnimmt und ihm ewige Treue bis in den Tod schwören lässt.

Für alle Interessierten findet am Sonntag, 04. November 2018, 11:15 Uhr, im Studio das Forum "(Ton-)Dichtung" zur Oper statt. Gast ist Dr. Wolfgang Doebel, Vorsitzender der Hamburger Wagner-Gesellschaft. Der Eintritt ist frei, für das FreundeForumFrühstück wird ein geringes Entgelt erhoben. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Zurück zur Liste