Sehr geehrte Damen und Herren,
liebes Publikum,

Neun Jahre sind inzwischen vergangen, seit ich Ihnen meinen ersten Spielplan für das theater itzehoe vorlegen durfte. Mit diesem Prospekt halten Sie nun eine Zusammenfassung der zehnten und damit letzten Theatersaison in Händen, für die ich verantwortlich zeichne.
Noch einmal liegt ein buntes und reichhaltiges Theaterjahr vor uns, in dem wir gemeinsam hoffentlich noch viele ebenso anregende wie unterhaltsame Stunden in unserem schönen Theater verbringen werden. Drücken wir uns die Daumen, dass uns nicht wieder ein Veranstaltungsverbot auf längere Sicht einen Strich durch die Rechnung machen muss!
Neun Jahre sind vergangen wie im Flug und ich vermute, dass sich vom Gefühl her ab September die Uhrzeiger noch einmal schneller drehen werden. Schon jetzt schießt mir oft unwillkürlich „das letzte Mal“ durch den Kopf: Das letzte Mal Spielplan machen, ein Abo­Heft konzipieren, eine Spielplanpräsentation und Podcasts schreiben usw. usw.
Das stimmt wehmütig, ist aber gut und richtig, ja sogar notwendig, denn wie schreibt Hermann Hesse in seinem Gedicht „Stufen“ so treffend:

„Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen;
nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.“

Gerade im Bereich Kunst und Kultur ist die Macht der Gewohnheit ein arger Feind. Routine lähmt, der klare Blick von außen trübt sich langsam ein, die Schere im Kopf lässt sich nicht mehr wegleugnen.
Damit es soweit nicht kommt und das theater itzehoe frisch und lebendig bleibt, wird ab der Spielzeit 2021/2022 Jörg Gade die Theaterdirektion übernehmen. Ich würde mich freuen, wenn Sie ihn genau so herzlich aufnehmen wie mich seinerzeit, wenn Sie neugierig bleiben auf das, was er an neuen Ansätzen und Überraschungen im Gepäck hat und vor allem, wenn Sie dem Theater auch weiterhin die Treue halten.

Ihre
Ulrike Schanko