Horn, Violine, Oboe und Violoncello ...

Besetzt mit exzellenten, vielfach ausgezeichneten Musikern hat sich das erst 2011 von Thorsten Encke gegründete Ensemble Musica Assoluta schnell seinen Platz in der Musikszene erobert. Und so erklingen im Sinfoniekonzert I am 02.10. neben Werken von van Beethoven und Schubert, zwei Hornkonzerte von Mozart. Solist des Abends ist Felix Klieser, der sich auch durch die Tatsache, dass er ohne Arme zur Welt kam, nicht daran hindern ließ, seinen Traum, ein berühmter Hornist zu werden, zu verwirklichen.

Im Sinfoniekonzert II (11.11.) spielen die Musiker*innen des Radio-Sinfonieorchesters Bratislava unter der Leitung von Gudni A. Emilsson Tschaikowsky, van Beethoven und begleiten den Geiger Noé Inui im Violinkonzert von Karl Klinger, einen höchst selten zu erlebenden Komponisten, dessen 140. Geburtstag ins Jahr 2019 fällt.

Auf ein barockes Weihnachtskonzert mit Werken von Corelli, Vivaldi, Germiniani, Telemann und Avison kann sich das Publikum beim Sinfoniekonzert III mit dem Concerto  Köln am 05.12. freuen, denn seit mehr als 30 Jahren zählt das Orchester zu den führenden Ensembles im Bereich der historischen Aufführungspraxis und steht für herausragende Interpretationen Alter Musik.

Erst 1950 wiedergefunden, wird Céline Moinet im Sinfoniekonzert IV (04.02.) die ursprünglich komponierte Oboenstimme in Mozarts Konzert C-Dur KV 314 wieder erklingen lassen. Begleitet wird die Solistin vom Staatsorchester Rheinische Philharmonie, das außerdem noch Werke von Johann Strauß und Johannes Brahms spielt.

Als Hauptwerk im Sinfoniekonzert V (17.03.) wird, wie kann es im Beethoven-Jahr 2020 anders sein, seine 5. Sinfonie sein, die mit vier einfachen Noten – drei Mal G, dann Es – in kürzester Zeit die Gunst des Publikums eroberte. Gespielt werden von der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach daneben noch Werke von Brahms und Tschaikowsky, Solist des Abends ist der Violoncellist Ramon Jaffé.

Zum Abschluss der Spielzeit kommt dann noch ein Orchester auf die Bühne, das ohne Zweifel das am weitesten gereiste Orchester ist, das je im theater itzehoe Station gemacht hat: Im Sinfoniekonzert VI am 26.04. spielt die Hong Kong Sinfonietta unter der Leitung von Yip Wing-sie Werke von Schumann mit dem Violoncellisten Sebastian Klinger und van Beethoven. Besonders gespannt sein darf das Publikum aber vor allem auf die Komposition „At the very End of Old Dreams“ des Chinesen Charles Kwong.

… ein Abo lohnt sich immer!

 

Sommerpause der Theaterkasse
Die Theaterkasse ist ab dem 15. Juni bis zum 29. Juli 2019 geschlossen.
Der Online-Kauf und die Mail-Reservierung von Eintrittskarten ist nach wie vor möglich, allerdings erfolgt eine Bearbeitung und Bestätigung der Reservierungen erst ab dem 30. Juli in der Reihenfolge des Mail-Eingangs.

Zurück zur Liste